Archive for August 2008

h1

Twitter als Notlösung

28. August 2008

Ich komme momentan nicht zum Bloggen und das wird sich in den nächsten zwei Wochen auch nicht ändern. Daher verweise ich auf meinen Twitter-Account, in dem meine Gedanken des Tages einfließen und den ihr auch rechts in der Leiste findet. Wenn die Uni wieder beginnt, bin ich wieder zurück. Bis dahin, let’s Twitter!

Advertisements
h1

Briefwechsel (4)

28. August 2008

Die EM ist vorbei – geht bei Olympia alles mit rechten Dingen zu?

Nach der berauschenden EM, blieb den Sportfans keine Zeit zum Verschnaufen. Mit den Olympischen Spielen in Peking ging es weiter, Rekorde purzelten und am Ende blieb ein fader Beigeschmack. Das sind die Themen im vierten Teil des Briefwechsels zwischen Patrick (neue Ausrichtung, neue Adresse) und mir (jetzt mit ständig aktualisiertem Twitter-Feed).

Rechts beim Briefwechsel oder HIER.

h1

Sammal wir arbeiten hier!

24. August 2008

Marcel Reif wird nicht von allen Fußball-Fans geliebt. Ich persönlich höre ihn dagegen sehr gerne, habe aber auch nicht so hohe Ansprüche, wie manch andere. Zumindest unterbleiben bei ihm gravierende Fehler bei der Spieler-Benennung (was aber auch daran liegen kann, dass er immer die Topspiele hat und sich deshalb nicht mit dem Kader von Energie Cottbus oder Arminia Bielefeld auseinandersetzen muss), sein Wortschatz ist nicht mit zu vielen Phrasen überlagert (wenn man mal vom selbstkreierten „Da isses passiert“ absieht) und auch sonst finde ich den Herrn nicht unsympathisch, selbst wenn er manchmal einen arroganten Eindruck macht. Wer wirklich etwas gegen ihn hat, kann bei ebay einen Platz direkt neben ihm ersteigern, um ihm mal so richtig die Meinung zu sagen und natürlich gleichzeitig zu zeigen, wie es besser geht.

Dabei sollte man dann aufpassen, dass man ihm nicht im Bild steht. Denn sonst wird der Herr Reif ungehalten.

Grandios, wie er danach wieder zur Tagesordnung übergeht…

h1

Live oder nicht live…

22. August 2008

…das ist ja eine DER Fragen, die bei den Olympia-Übertragungen gestellt werden müssen. Ich habe heute – weil ich arbeiten muss – „nur“ das ARD Olympia-Radio über das Internet gehört. Wenn man mal davon absieht, dass ich damit ca. 15 Sekunden später dran war, als das Fernsehsignal, dass der 4x100m-Staffel-Kommentator Jamaika als Insel der Schätze bezeichnete und wortwörtlich sagte, dass „die Deutschen – natürlich – keine Medaillenchancen hätten“ und ich ab und zu das Gefühl hatte, dass der Studio-Moderator nicht wirklich weiß, wie man mit Doping-Verdachtsmomenten umgeht („Naja, sie wissen ja, man soll ja nichts sagen, was man nachher nicht auch beweisen kann…“), hat mich vor allem ziemlich aufgeregt, dass er NACH dem Staffel-Finale der Männer (das natürlich Jamaika mit Weltrekord gewann) behauptete, dass das Spiel um Platz Drei des Fußball-Turniers zwischen Brasilien und Belgien „jetzt noch“ laufe und es nach 20 Minuten noch 0:0 stehe (16.10 Uhr deutscher Zeit!).

Kurze Zeit später (16.21 Uhr) dann der Hinweis: „Brasilien ist in der 28. Minute in Führung gegangen.“

Schade nur, dass das Spiel um diese Zeit bereits zu Ende war und Brasilien Belgien durch Tore von Diego und Jo (2) mit 3:0 besiegt hatte. Behauptet der Kicker zumindest bereits um 14.56 Uhr…

h1

Österreich trifft viermal…

20. August 2008

…und gewinnt trotzdem nicht. Der EM-Gastgeber hat mal wieder sein Unvermögen bewiesen. Das hat nichts mehr mit Pech zu tun. Wir erinnern uns: Vor der EM testeten die Österreicher unter anderem gegen Deutschland und die Niederlande. Im Spiel gegen die DFB-Elf war die Mannschaft, die damals noch von Joseph Hickersberger trainiert wurde, eine Halbzeit lang die klar bessere Mannschaft, verlor am Ende aber dennoch klar mit 0:3. Gegen die Niederlande führte Österreich nach 35 Minuten bereits mit 3:0, um am Ende noch 3:4 zu verlieren und wieder den Beweis angetreten zu haben, dass die Alpenrepublik lieber doch nur eine Halbzeit spielen will.

Es folgte die EM, bei der man merkte, dass zwischen Pflicht- und Freundschaftsspiel ein großer Unterschied besteht. Der Gastgeber schied ohne Sieg aus dem Turnier aus und hinterließ die Skifahrer-Nation so, wie man es erwartet hatte: Enttäuscht.

Nach der EM ist vor der WM. Die Österreicher haben mit Karel Brückner einen international anerkannten Trainer verpflichtet, um sich auch mal ohne den Gastgeber-Bonus für ein großes Turnier zu qualifizieren. Als ersten Freundschaftsspielgegner hat man sich niemand geringeren als Weltmeister Italien ausgesucht. Die Österreicher entsinnen sich wieder an die Phase vor der EM. Freundschaftsspiele? Da war doch was. Und legen los wie die Feuerwehr. Nach 40 Minuten führt Österreich mit 2:0 und dann das:

Was soll man dazu sagen…

h1

Boulevard-Sprache II

20. August 2008

Gut, die Taz ist jetzt keine Boulevard-Zeitung, aber die Überschrift ist zu gut, um sie nicht in diese Rubrik zu packen.

Witz-Bolt

Wenn das die Witwe Bolte wüsste...

h1

Kann man Blitze dopen? (2)

20. August 2008

Nochmal Olympia, nochmal Leichtathletik, nochmal Usain Bolt. Gerade (?) ist der Jamaikaner und 100m-Weltrekordhalter ins 200m-Finale spaziert. Es sah weniger nach Anstrengung, als nach einem lockeren Morgenlauf im Park aus. Bolt wunderte sich fast ein wenig, dass beim Einbiegen auf die Gerade noch jemand neben ihm war. Er sah hinüber, schien zu lächeln als wollte er sagen: „Junge, denkst du wirklich, du kannst mich schlagen?“ und gewann den Halbfinallauf schließlich ohne jede Mühe. Wenn er nicht vergisst, seinen Cocktail einzunehmen plötzlich vom Blitz getroffen umfällt, dann gewinnt er nachher = Mittwoch 16.20 Uhr sein zweites Gold.

Ich frage nochmal: Kann man Blitze dopen?

Update: Hätte ich mal 1000 Euro auf Weltrekord gesetzt. Wären immerhin 350 Euro gewesen…