Posts Tagged ‘Bild’

h1

Zu spät

4. Juni 2008

Ich wollte es auch bringen, aber erstens war ich viel zu langsam und zweitens sind die Jungs vom Bildblog auch genau dafür da…

Advertisements
h1

Sport1 ist Bild II

8. März 2008

Aufgrund von Zeitmangel gibt es dieses Mal keine Bildschirmfotos, sondern nur Links:

Sport 1

Bild

Ein ausführlicher Bericht zum Hertha-Auswärtsspiel in Dortmund folgt in den nächsten Tagen.

h1

BILD macht die Agenda

10. Januar 2008

„Zwischen uns und Lehmann sind alle Dinge vollständig geklärt. Wir stehen in ständigem Kontakt.“

Dieses Zitat von Borussia Dortmunds Sportmanager Michael Zorc sorgte gestern für Aufregung in allen printfernen Redaktionen des sportlichen Journalismus. Denn die BILD veröffentlicht es in ihrer heutigen Ausgabe unter der Überschrift: „Alles klar mit Lehmann (Ausrufezeichen)“. Und was macht der Nachwuchs-Videotext- oder Internetredatkteur? Er übernimmt das und schreibt: „Lehmann gibt Dortmund sein Ja-Wort“, oder „Rückkehr von Lehmann in die Bundesliga perfekt“. Als ich dann heute morgen in der Uni ankam, wurde ich von einem sportfremden Kommilitonen aufgeklärt, dass „die Borussia den Lehmann verpflichtet habe.“

Wie kommen die alle da drauf? Der Satz von Zorc hat keinerlei Neuigkeitswert. Aber wenn BILD etwas als Neuigkeit rausbringt, übernimmt es ganz Deutschland. Vielleicht sollten einige „da oben“ in den Redaktionen echt mal drüber nachdenken…

h1

Sport1 ist BILD und umgekehrt

30. November 2007

Als ich neu in Dortmund war und mich mit einem Kommilitonen über die Sportberichterstattung vor allem im Internet unterhielt, hörte ich zum ersten Mal, dass Sport1 „wie BILD“ sei. War mir neu, aber ich hatte bis dato auch noch nicht darüber nachgedacht. Heute nun wurde diese „Vermutung“ aber sowas von untermauert. Sehr selbst:

sport1.jpgQuelle: Sport1

bild.jpgQuelle: Bild.de

h1

Uni und Arbeit?

17. August 2007

Tja, früher ging das mal, da konnte man sein Studium schön rausschieben, so lange studieren wie man wollte. Durch die Einführung des Bachelor- und Mastersystems befürchte ich allerdings, dass das Ewig-Studieren bald ein Ende hat. Vor allem wird es, da brauchen wir uns nichts vorzumachen, früher oder später, auch in Berlin ziemlich teuer werden.

Trotzdem hätte ich jetzt die theoretische Möglichkeit dazu. Heute flatterte meine Zusage für die Humboldt-Universität rein. Amerikanistik! Hat mich schon immer interessiert und erweitert natürlich auch den Horizont. Die Frage ist: Bekomme ich das mit meinem Job unter einen Hut? Von wegen: Morgens um 10 in die Uni, lernen in der U-Bahn und dann von 15-24 Uhr zu Springer. 6 Stunden pennen und morgens wieder in der Uni! Geht das? Nach dem was ich von Freunden mitbekomme, die teilweise eine Menge Freizeit haben (aber natürlich auch immer sehr viel lernen müssen), könnte das klappen.

Könnte aber eben auch fehlschlagen. Ich würde mich allerdings ärgern, das Studium nicht angetreten zu haben, wenn mein Vertrag bei der Bild im Februar nicht verlängert wird. Also werd ich mich wohl immatrikulieren. Oh man…

h1

Gewissensbisse? Hab ich nicht!

10. August 2007

So, ich arbeite jetzt also bei Bild. Naja, ich würde eher sagen: Ich arbeite beim Axel-Springer Verlag und dort bei der Internetabteilung von Bild. Der Sportabteilung. Oder (ich muss das jetzt erstmal lernen:) Sport-Abteilung! Das Problem an so einem Job ist ja, dass man von vielen grundsätzlich erstmal mit Ablehnung bedacht wird. Das ist erstens wegen BILD und zweitens in Deutschland einfach so.

Ich persönlich bin nämlich ziemlich stolz darauf, dass ich ohne überhaupt studiert zu haben, das machen kann, was ich immer machen wollte. Ich beschäftige mich mit Sport und kann darüber schreiben. Außerdem bekomme ich Geld dafür. Macht das erstmal nach! Natürlich weiß ich auch, dass das nicht das Ende der Fahnenstange sein kann (zumal ich schon vorhab, mal mehr zu verdienen als jetzt). Aber es ist ein erster Schritt.

Irgendjemand hat wohl gesagt, ich würde es nie zum „Spiegel“ schaffen. Ja noch nicht mal zur TAZ. Hallo? Erstens war das nie mein Ziel. Ich will in den Sportjournalismus. Und zweitens sind diese Medien natürlich das Maß aller Dinge. Stimmt ja… Und drittens kann man sich heutzutage ZUM GLÜCK aussuchen, wo man sein Geld verdient. Zur BILD wollte ich allerdings eigentlich wirklich nie. Jetzt bin ich trotzdem da. Mein Ziel ab heute heißt: Wenn schon Springer, dann Morgenpost oder WELT. Obwohl es bei Bild.T-Online echt Spaß macht.

Und wenn das nicht klappt studier ich halt doch noch. Hab aber schon ordentlich Praxis gesammelt. Und das ist viel wichtiger für eine eventuelle Bewerbung als irgendwelche Abschlüsse. Gewissensbisse habe ich übrigens keine. Ich bin zum ersten Mal ein wenig stolz auf mich. Nicht mehr und nicht weniger.

h1

Workaholic

10. August 2007

So muss ich mich wohl momentan beschreiben. Ich habe direkt nach meinem Pratikum bei Hertha einen Job bei Bild.T-Online angenommen und arbeite dort zurzeit täglich von 15.00 – 24.00 Uhr im Spätdienst. Das zehrt natürlich etwas an der Substanz. Aber es macht auch großen Spaß und der finanzielle Aspekt stimmt auch.

Was meinen Blogroll angeht, der nicht sehr personalisiert ist, wird sich dann in den nächsten Tagen was tun. In der Zwischenzeit solltet ihr unbedingt auf www.zweitwechsel.de.vu reinschauen. Die Seite ist nämlich aktuell 🙂