Posts Tagged ‘Kritik’

h1

Lasst Koller leben

4. Mai 2008

Jan Koller feierte mit den Fans. Er ließ sein getauschtes Trikot fallen, hob die Arme in die Höhe und applaudierte ihnen. Eine Welle, noch eine und noch eine. Die Dortmunder Südtribüne feierte ihren Helden.

Das Problem? Jan Koller spielt bereits seit fast drei Spielzeiten nicht mehr beim BVB. Von 2002 bis 2006 spielte der Tscheche im schwarz-gelben Trikot und erzielte in dieser Zeit ganze 59 Treffer. Im WM-Jahr wechselte Koller nach Monaco, wurde dort überhaupt nicht glücklich und kehrte zu Beginn diesen Jahres zum 1. FC Nürnberg in die Bundesliga zurück. In elf Spielen hat Koller dort bisher zweimal getroffen. Wirklich zufrieden ist das Nürnberger Publikum mit dem Zwei-Meter-Riesen nicht. 

Am vergangenen Freitag jedoch wurde aus Unzufriedenheit blanker Hass. Als Koller sich, wie beschrieben, von der Dortmunder Südtribüne feiern ließ und danach mit feuchten Augen zu seinem eigenen, dem Nürnberger Block ging, rasteten die Fans aus. Ausgestreckte Mittelfinger waren noch das mildeste Zeichen der Abneigung. Das „Kopf-ab“-Zeichen, dass man sonst nur aus Kinofilmen oder von Gerald Asamoah kennt, war ebenfalls zu sehen. Der Tscheche war zunächst nur irritiert, verbeugte sich dann als Entschuldigung und drehte schließlich enttäuscht ab. Auf dem Weg zum Kabinengang entfuhr ihm dann das, was dem ganzen dann leider die unrühmliche Krone aufsetzt: „Fucking Nürnberg-Fans“.

Im Nürnberger Fanforum geht es seitdem nachvollziehbarer Weise hoch her. Nach einer Entschuldigung Kollers glätten sich die Wogen zwar, doch wirklich rehabilitieren wird sich Koller wohl nur durch Tore in den letzten drei Spielen, die am Ende bitte schön auch zum Klassenerhalt reichen. Das ist zumindest die Essenz aus dem was der kleine Kreis im DSF-Doppelpass gerade geäußert hat. Waldemar Hartmann sprach von einem „No go“, Claus Strunz von der Bild am Sonntag kann die Nürnberger Fans sogar in der überzogenen Härte der Reaktion verstehen. 

Ich persönlich kann dem überhaupt nicht zustimmen. Klar, Fußball ist ein emotionales Geschäft und bei den Nürnbergern liegen die Nerven blank. Da kommt es nicht gut an, wenn ein Spieler der eigenen Mannschaft mit den Fans der anderen ein 0:0 feiert. Aber genau darum ging es Koller in diesem Moment ja gar nicht. Er war einfach nur glücklich über die positiven Reaktionen der Dortmund-Fans und wollte ihnen dafür etwas zurückgeben. Die LaOla-Welle hätte er sich natürlich sparen können, aber es zeigt einfach nur, dass da einer mit Herz bei der Sache ist und eben nicht ständig die Benimmregeln der Vereine durchdekliniert.

Spieler wie Jan Koller, denen die Reaktion der Fans so ans Herz geht, gibt es nicht mehr viele in der Bundesliga. Das beste Beispiel dafür ist Herthas Joe Simunic, der unlängst den Satz geäußert hat: „Es gibt so viele Leute, für die Hertha das ganze Leben bedeutet. Die tun mir leid. Die werden verarscht.“ Darüber sollte man diskutieren. Und nicht über einen Fußballer, der von seinen Gefühlen übermannt, mit den (in diesem Moment) falschen Fans feiert. Meinen Respekt hat er.

Advertisements
h1

Konzentration bitte!

3. Mai 2008

Boah, was ist denn bei der Sportschau los? Erst wird aus Robert Vittek Robert Kovac und dann heißt der ausrangierte Bielefelder Keeper plötzlich Uwe statt Matthias Hain…

Zuviel gefeiert Herr Delling? Oder Sehnsucht nach dem Günter?

Vor dem Spielbericht von Bremen gegen Cottbus leistete sich Delling – im Zusammenhang mit dem „Fall Klasnic“ – dann noch dieses „Sahnestück“: „Da gab es in den letzten Wochen einige Situationen, die dem SV Werder ganz schön an die Nieren gegangen sind…“ 

h1

Dass das nochmal einer merkt…

17. April 2008

Ich muss ehrlich zugeben, dass ich mit den Ansichten von 11Freunde-Chefredakteur Phillip Köster nicht immer einverstanden bin. Der bekennende Anhänger von Arminia Bielefeld lässt seine Liebe zu den Jungs von der Alm, selbst in seinem Fußballmagazin manchmal ein bisschen zu sehr raushängen. Aber das ist zu verkraften, denn Köster ist ein facettenreicher Kolumnist, was der geneigte Fußballfan (und vielmehr der, der es noch werden will) jeden Freitag im Berliner Tagesspiegel nachlesen kann.

Seit einiger Zeit ist es ja modern geworden, dass sich verschiedene Medien zusammenschließen, bzw. kooperieren. Noch sehr frisch ist die Liason von kicker.de und SpiegelOnline. Dass Köster aber ebenfalls für das Internet-Organ des Spiegels schreibt, war mir neu. Offensichtlich kommentiert er in loser Reihenfolge mit anderen Kolumnisten die Bundesliga und das, im aktuellen Fall, brilliant. Nicht weil ich genau so denke, nicht weil es gegen den von mir ungeliebtesten Klub Borussia Dortmund geht, sondern schlichtweg weil er recht hat!

Liebe Dortmunder, genau hinschauen. HIER!

h1

DSF – Das Scheiß Fernsehen

14. April 2008

Schaue gerade die Premier League Highlights im DSF…nee, ich fang nochmal an.

Schau gerade eine dieser Dauerwerbesendungen im DSF, die ab und zu Schnipsel aus der Premier League zeigt. Kurz bevor die Sendung (also die Werbung, für alle die es immer noch nicht verstanden haben) weitergeht, „teasert“ (Werbesprache für ankündigen im Sinne von: dafür werben) das DSF die Werbung (also…ach egal) immer nochmal an, damit man weiß, was einen in einer gefühlten halben Stunde erwartet.

Eben wurde der Spielbericht von Manchester United gegen Arsenal London mit dem überraschenden Einsatz von Jens Lehmann im Tor angekündigt und zwar mit folgendem Wortlaut: „Der alte Mann muss nochmal ran.“ Ich hab ausgeschaltet…

h1

Mein Name ist Jens

9. April 2008

Klar kann es mal passieren, dass man einen Namen falsch schreibt. Dazu braucht der Finger nur mal über die Taste daneben zu rutschen und schon wird aus Christian Fiedler Christian Fiesler. Doch weil der Ersatztorwart von Hertha BSC alles andere als fies ist und mit ziemlich großer Sicherheit auch noch nie bei den Olympischen Spielen dabei war, kann der Fehler aus dem Sat1-Videotext nur von einem unfähigen, weil unwissenden Redakteur stammen.

Jense Bremse

h1

Sport1 ist Bild II

8. März 2008

Aufgrund von Zeitmangel gibt es dieses Mal keine Bildschirmfotos, sondern nur Links:

Sport 1

Bild

Ein ausführlicher Bericht zum Hertha-Auswärtsspiel in Dortmund folgt in den nächsten Tagen.

h1

Der Schiri wars…

10. Februar 2008

Kann mal bitte jemand Thomas Doll das Maul stopfen? Was der immer nach Niederlagen alles erzählt, kann man sich einfach nicht mehr anhören…