Archive for Juli 2008

h1

Lebenszeichen

19. Juli 2008

So, ich bin wieder am Leben. Wie es hier demnächst vor allem was die Regelmäßigkeit angeht, weiß ich noch nicht so genau, ich bemühe mich auf jeden Fall, muss aber nächste Woche noch ziemlich viel arbeiten und danach ist dann erstmal Urlaub in der Heimat angesagt. Je nach dem, ob ich da dann regelmäßig am Internet angeschlossen bin, wird sich das auch hier niederschlagen.

Bis dahin nur ein paar Anmerkungen zum Saisonstart:

Lange nicht mehr eine so uninspirierte Vorstellung eines Bundesligisten im UEFA-Cup gesehen, wie vom VfB Stuttgart. Obwohl…zuletzt war das glaube ich beim Rückspiel von Hertha gegen Odense 06/07 der Fall. Damals spielte Yildiray Bastürk genauso lustlos wie heute…

Lange nicht mehr eine so inspirierte Vorstellung eines Bundesligisten im UEFA-Cup gesehen, wie Donnerstag von Hertha. Obwohl…nein, hab ich wirklich lange nicht mehr gesehen.

Advertisements
h1

Pause

8. Juli 2008

Freunde, es tut mir sehr leid, aber zur Zeit komme ich leider nicht dazu, diesen Blog anständig zu füllen. Grund dafür ist der natürlich selbstverschuldete, weil zu spät realisierte, Klausurstress. Ich melde mich, sobald ich wieder Freude am Leben habe und nicht jeden Tag im Schatten eines aufgeschlagenen Buches verbringe.

h1

Auf zur Safari 2010

2. Juli 2008

Montagmorgen beschlich mich ein merkwürdiges Gefühl. Ich saß auf der Arbeit und war – für mich erstaunlicherweise – hochkonzentriert. Einen Tag zuvor hatte die deutsche Nationalmannschaft, meine Nationalmannschaft, den EM-Titel hergeschenkt. Ich hatte von mir erwartet, dass mich das noch Tage beschäftigen würde. Um ehrlich zu sein, hatte ich aber bereits am Montagmorgen das Gefühl, die EM sei bereits seit einer Woche vorbei. Oder zumindest seit dem packenden Halbfinalerfolg gegen die Türkei. Trauer, Enttäuschung oder gar Wehmut empfand und empfinde ich auch heute noch nicht.

In den letzten Tagen habe ich versucht zu verstehen, woran das liegt. Zum einen hat mich der Arbeitsstress mehr als bei allen anderen großen Turnieren „geplagt“. Zweimal, nach der enttäuschenden Niederlage gegen Kroatien und nach dem Finale gegen die Spanier, musste ich am nächsten Tag arbeiten oder ein Referat halten – im Nachhinein wohl ein schlechtes Omen. Andererseits konnte ich so wenigstens die Siege ausgiebig feiern, wenn ich auch am nächsten Morgen um Acht bereits in der Vorlesung sitzen musste. Ich hatte also nie wirklich Zeit, die Niedelagen zu analysieren und zu verarbeiten. Nach dem Spanien-Spiel half mir wenigstens eine Partie Pro Evolution Soccer, die Niederlage einzugestehn (die ich bezeichnenderweise mit Deutschland gegen Spanien mit 1:2 nach Verlängerung verlor. Spätestens da war mir klar, dass „wir“ bei diesem Turnier einfach nicht dran waren).

Ein weiterer Punkt war – wie schon bei der WM 2002 – der, dass die deutsche Elf diesen Titel, so leid es mir für Michael Ballack tut, nicht verdient hatte. Die ganze Welt war für Spanien und freute sich am Ende darüber, dass Gary Linekers Spruch 2008 nicht zutraf – am Ende eben doch nicht wieder die Deutschen gewannen. Anders als die Türken, bei denen der EM-Titel eine große Überraschung gewesen wäre, hätte sich die Fußball-Welt bei einem deutschen Erfolg enttäuscht von dieser EM abgewendet und „uns“ mit unserer Freude alleine gelassen. Ich will so einen Titel nicht. Ich will, dass die Leistung der deutschen Elf anerkannt wird. Und das wurde sie leider nicht – obwohl sie es spätestens nach dem Portugal-Spiel verdient gehabt hätte.

Es ist eine Krux mit dem deutschen Fußball. „Selten schön, aber meistens erfolgreich“ beschreibt ihn wohl am besten. So viele EM- und WM-Finals, wie der deutsche Durchschnittsfan erlebt doch sonst niemand. Wir sind der FC Bayern des endenden letzten Jahrtausends, bei dem man sich einen Ast ablachte, wenn er mal nur Zweiter wurde. Und bei dem man den Fußballgott in Frage stellte, wenn er ihm in der 94. Minute den Titel zukommen ließ. Allerdings mit der Ausnahme, dass der deutsche Spieler-Fundus nicht mit italienischen und französischen Weltklasse-Fußballern aufgefüllt werden kann. Und es deshalb für uns Deutsche bei jedem Turnier aufs Neue eine besondere Leistung ist, in ein Finale zu kommen – was der Rest der Fußball-Welt allerdings nicht versteht, weil das für sie so etwas wie den Normalfall darstellt.

Natürlich hätte ich mich gefreut, hätte meinen ersten bewusst miterlebten Titel überschwänglich gefeiert (1996 war ich in einem Zeltlager „interniert“, wo sie das Feiern auf den Jubel nach Bierhoffs zweitem Treffer beschränkte) und alle Kritiker am Titelgewinn der Deutschen Elf gefragt, wo denn die über den Klee gelobten Holländer, Portugiesen oder Russen geblieben sind. Spätestens am Montagmorgen allerdings wäre mir beim Aufstehen wohl die deutsche Brille vom Kopf gefallen und ich wäre im wahrsten Sinne des Wortes aufwacht.

Der deutsche Fußball hatte diesen Titel (noch) nicht verdient. Der Pokal hätte wie schon 1996 weiterhin bestehende Missstände verdeckt. Das Ziel ist noch lange nicht erreicht. Es ist nun die Aufgabe des DFB und natürlich vom Trainerteam um Jogi Löw die deutsche Nationalmannschaft und mit ihr den deutschen Fußball noch einmal zu einem Kraftakt zu motivieren. Nach dem Sommermärchen und der Bergtour wird das Ziel nun eine Safari nach Südafrika sein. Ein entscheidender Vorteil gegenüber anderen Ländern könnte dabei die Arbeit von Jürgen Klinsmann beim besten deutschen Klub sein. Wenn die Spieler dort das Training erfahren, das bei der Nationalmannschaft seit 2004 durchgeführt wird, dann wird das einen Qualitätssprung zur Folge haben, dem sich die anderen Bundesligateams nicht entziehen können, wollen sie mit dem FC Bayern mithalten.

Und wenn „wir“ ganz viel Glück haben, wird diese Trainingsarbeit in der Bundesliga bereits in zwei Jahren große und reichhaltige Früchte tragen. Nicht nur Michael Ballacks „Odyssee“ wäre dann endlich vorbei, sondern auch die, des nur wegen seines unverschämten Glücks geachteten, deutschen Fußballs. In der Hitze von Südafrika, dem „schönsten Ende der Welt“, könnte sich der deutsche Fußball noch einmal häuten und weiterentwickeln. So, dass am Ende ein Titel dabei rausspringt, den die Fußball-Welt – und ich – als verdient ansieht.