Posts Tagged ‘Friedrich’

h1

Die Kabinenpredigt-Einzelkritik: Die Defensive

25. Mai 2009

Die Saison ist vorbei. Hertha am Ende auf einem enttäuschenden starken vierten Platz gelandet. Nun ist es Zeit abzurechnen. Die Kabinenpredigt nimmt sich in zwei Teilen – mal schmunzelnd, mal anprangernd, mal bierernst – jeden einzelnen Spieler vor. Teil Eins beginnt mit der Hertha-Defensive, von den Torhütern, über die Abwehrspieler, bis zum einzigen Mittelfeldspieler ohne Offensiv-Aufgaben.

Die Torhüter

Jaroslav Drobny: „Der hält nie Unhaltbare“ stand in der Bewertung seines ersten Jahres im Hertha-Trikot. „Jesus im Tor“ steht dieses Jahr drin. Nun ist nicht bekannt, wie gut der Sohn Gottes auf der Linie oder in Sachen Strafraumbeherrschung war, doch wer übers Wasser geht, selbiges zu Wein machen und Kranke heilen kann, der wird seine Sache auch im Tor übermenschlich machen. Oder so wie Drobny eben. Kicker-Notenschnitt 2,92 (4. Torwart hinter Enke, Benaglio und Neuer, 10. gesamt). Außerdem in der Spox-Elf der Saison.

Christopher Gäng: Es gibt halt so Momente im Leben eines Torwarts, die entscheiden darüber, ob eine Karriere beginnt oder schon im Ansatz beendet ist. Christopher Gäng hätte sich vielleicht vorher bei Manuel Neuer oder Rene Adler erkundigen sollen, wie man solch eine Situation am Besten meistert. Beide hatten es – das muss man fairerweise sagen – aber auch nicht mit der Torfabrik aus Bremen zu tun (Neuer debütierte gegen Aachen, Adler gegen Schalke, beide zu Null). Gäng jedenfalls bekam die Bude voll, als er das eine Mal aushelfen durfte. Anschließend durfte Jesus wieder ins Tor. Ist aber auch ein übermächtiger Gegner. Kicker-Notenschnitt 5,00 (Rang nicht der Rede wert).

Christian Fiedler: Es sollte nicht sein. Der Mann, der seit gefühlten 50 Jahren bei Hertha BSC spielt (in Wahrheit sind es fast 20), bekam nicht mehr die Möglichkeit nach seinem Kreuzbandriss noch einmal zwischen den Pfosten zu stehen. Obwohl, wenn man ehrlich ist, stand Fiedler meist hinter den Pfosten, um dann spektakulär dem Ball hinterherzufliegen. Aber schmutzige Wäsche soll hier nicht gewaschen werden (das macht mittlerweile der ehemalige Kollege Hendrik Herzog). Fiedler lässt in Zukunft fliegen und wird Torwarttrainer. Danke für Alles, Fiedel! Kein Kicker-Notenschnitt.

Die Abwehr

Marc Stein: Eigentlich dachte man ja, dass Arne Friedrich seit der WM 2006 als langweiligster Außenverteidiger in die Geschichte von Hertha BSCs und Deutschlands eingehen würde. Da wusste man aber noch nicht, dass Marc Stein irgendwann einmal den Sprung zurück nach Berlin schaffen würde. Zurück? Ja, denn Stein durchlief die Jugendabteilungen des BFC Dynamo und Tennis Borussia Berlin, bevor er sich über Hansa Rostock für Hertha empfahl. Stein verrichtet Dienst nach Vorschrift, nicht mehr und nicht weniger. Seine Flanken sind nur deshalb nicht schlechter als die von Sebastian Boenisch, weil man ihn noch nie eine in die Mitte hat schlagen sehen. Um dieses als Verriss getarnte Kompliment zu verstehen, muss man einen Blick auf sein Geburtsjahr werfen: 1985. 33 Saisonspiele sprechen für ihn. Kicker-Notenschnitt: 4,0.

Sofian Chahed: Als sich der Rechtsverteidiger kurz vor der Winterpause eine Adduktorenverletzung zuzog, atemten einige Fans in der Kurve kollektiv auf. Das war nicht bösartig gemeint, aber der negative Gefahrenfaktor den Chahed regelmäßig ausstrahlte, kostete so viele Nerven, dass in der Ostkurve bereits eine Notambulanz eingerichtet werden sollte. Die war danach dann hinfällig. Wurde im Anschluss lange Zeit vom etatmäßigen Rechtsverteidiger Marc Stein vertreten, bis Lucien Favre auffiel, dass der lieber von links keine Flanken schlägt. Steve von Bergen machte seine Sache aber auch nicht besser, sodass es der Trainer am Ende sogar mit einem Stürmer (Piszczek) versuchte. Zur neuen Saison ist Chahed wieder fit, die Frage ist nur, ob er dann noch bei Hertha spielen darf. Sein Vertrag läuft aus, ob er verlängert wird, hängt davon ab, ob Chahed auch weiterhin für das TeamU18 zur Verfügung steht. Kicker-Notenschnitt 3,82 (bei 15 absoliverten Spielen).

Steve von Bergen: Es war der letzte Spieltag der Saison 2007/2008 als der Schweizer Verteidiger sein „Bremen“ (siehe: Christopher Gäng) erlebte. Hertha spielte in München, wo zufälligerweise der neue Schweizer Nationaltrainer Ottmar Hitzfeld seinen Ausstand gab. von Bergen spielte so, als hätte er am Abend zuvor mit Hitzfeld im P1 vorgefeiert und wurde folgerichtig nicht für die anschließende EM nominiert. Seitdem spielt er, wie ein Schweizer Fußballer spielt, der zu schlecht für die Schweizer Nationalmannschaft ist. Durfte trotzdem in den beiden wichtigsten Spielen der Saison gegen Schalke und Karlsruhe für Arne Friedrich spielen. Fand der Kapitän gar nicht lustig. Kicker-Notenschnitt 3,67.

Arne Friedrich: Spielte vielleicht seine beste Saison im Hertha-Trikot. Blöd. dass Vorschusslorbeeren – selbst wenn sie gerade einmal zwei Wochen her sind – Trainer Favre noch nie interessiert haben (siehe Marko Pantelic, Andrey Voronin). Wurde dementsprechend in den letzten beiden Spielen trotz Fitness-Bekenntnis ignoriert und weigert sich nun, in der nächsten Saison in der Europa League zu spielen. Schließlich war die Mannschaft mit ihm noch auf einem Champions-League-Platz positioniert. Eine entsprechende Vertragsklausel war bereits in Arbeit, dann bot Manager-Fuchs Hoeneß Friedrich an, seinen Namen bei einem eventuell blamablen Abschneiden in der nächsten Saison aus den Archiven zu löschen. Da war der Kapitän besänftigt. Kicker-Notenschnitt 3,09 (25. gesamt)

Kaka: Einskommafünfmillioneneuro (je nach Quelle mal mehr, mal weniger) hat der brasilianische Verteidiger mit dem dank seines in Mailand spielenden Landmannes stark positive Assoziationen hervorrufenden Namen gekostet. Damit hat Hertha pro Spiel 125.000 Euro bezahlt, denn über 12 Saisonspiele und demzufolge die Reservistenrolle kam Kaka nie hinaus. Die exakt 12 grauen Haare, die Joe Simunic in dieser Saison gewachsen sind, haben damit allerdings angeblich nichts zu tun. Kicker-Notenschnitt 3,90.

Josip Simunic: Der Kroate glaubte wohl am Stärksten an den ersten Meistertitel seit 1931. Anders ist sein Ausruf, von den letzten zwölf Spielen acht zu gewinnen, nicht zu erklären. Umso enttäuschter war er wohl nach dem 0:0 gegen Schalke, dem ein lustloses Zweikampfverhalten bei der Ecke zum 2:0 der Karlsruher folgte. Platz Drei interessierte ihn nicht. Die Schale war sein Ziel. Er wollte die Hertha-Geschichte mit seinem Namen prägen. Weil Simunic vielleicht der einzige Herthaner ist, der in jeder Mannschaft der Welt Stammspieler wäre, kann er dem Verein jetzt eigentlich nur noch helfen, in dem er sich einen Verein sucht, der bereit ist, die festgeschrieben Ablöse von sieben Millionen Euro zu bezahlen. Nach dieser Saison sollte sich da eigentlich jemand finden. Kicker-Notenschnitt 2,88 (gesamt 6., zusammen mit Lahm bester Verteidiger, bester Innenverteidiger). Außerdem in der Spox-Elf der Saison. Und der Sportal-Elf der Saison.

Rodnei: Der Brasilianer an sich träumt davon, irgendwann einmal in Europa zu spielen. Spanien, England, Italien, Frankreich oder Deutschland, mittlerweile auch Russland oder die Ukraine. Der 20jährige Rodnei hingegen wechselte nach Vilnius in Litauen. Und dann nach Bialystok in Polen. Welcher der Hertha-Scouts ihn auch immer dort entdeckt hat, der heute 23-Jährige hat sich hoffentlich mehr als einmal dafür bedankt. Als Rodnei als Leihgabe in Berlin vorgestellt wurde, belächelt man Hertha, Hoeneß und Favre. Das Lächeln erstarb, als Rodnei plötzlich die linke Verteidigerposition gegen den FC Bayern einnahm und sowohl die Ballan-, als auch die Mitnahme, sowie mehr als Grundkenntnisse im Zweikampf beherrschte. Wurde für neun Spiele mit einem Zweijahresvertrag für seine Effizienz (siehe Kaka) belohnt. Kicker-Notenschnitt 4,00.

Leandro Cufre: Cufre, Cufre…da war doch was? Genau, der argentinische Nationalspieler trat nach dem verlorenen WM-Viertelfinale gegen Deutschland die Weichteile von Tim Borowski zu Matsch (der dann trotz Oliver Kahns Parole nach München wechselte). Nicht dafür, sondern wegen Passfälschung wurde ihm im Januar 2009 zunächst die italienische Staatsbürgerschaft und im Anschluss die Spielgenehmigung für die französische Ligue 1 entzogen. Damit war er für seinen Verein, den AS Monaco, keinen Casino-Chip mehr wert und als eine gewisse Hertha aus Berlin – ja als Resozialisierungshochburg bekannt – Interesse anmeldete, gab man ihn schnell dorthin ab. Warum soviel Vorgeschichte? Im Hertha-Trikot blieb er so unauffällig, als wollte er den deutschen Zoll nicht auch noch auf sich aufmerksam machen. Kicker-Notenschnitt 4,75 (in fünf Spielen).

Shervin Radjabali-Fardi: Gehört zu der jungen Garde, die vor Beginn der Bundesligasaison in mehreren Freundschaftsspielen, sowie in der Uefa-Cup-Qualifikation zeigen durfte, dass mit ihnen zu rechnen ist. Hatte merkwürdigerweise gegen Mark Stein auf links keine Chance. Sollte sich deshalb mal hinterfragen. Kein Kicker-Notenschnitt.

Das Mittelfeld – ohne Offensivaufgaben

Pal Dardai: Der einzige Mittelfeldspieler, der aus technischen Gründen von jeglichen Offensiv-Aufgaben entbunden ist. Machte den eingesprungenen Grätsch-Pass zur Legende, weil er sich weigerte, einen Pass zu spielen, ohne danach am Boden zu liegen. Sein Argument er stehe danach so schnell wieder auf, wie niemand anderes, bestätigt er jedes Jahr aufs Neue, wenn er vor der Saison aufgrund starker Konkurrenz abgeschrieben wird und dann doch wieder Stammspieler ist. Das wird er wohl auch 2009/2010 wieder beweisen. Kicker-Notenschnitt 3,40.

h1

Frühwarnsystem gegen riberyschen Mistral

9. Februar 2009

Patrick Owomoyela sah sich auf seinem Karriereweg schon sehr oft mit starkem Gegenwind konfrontiert. Mal blies das Verletzungspech ihm das rechte Bein weg – was in Bremen einen Sehnenteilabriss des Oberschenkels und später in Dortmund einen Außenbandteilriss des Sprunggelenks zurfolge hatte. Ein anderes Mal versuchte eine rechte Partei einen WM-Planer mit seinem Konterfei zu verkaufen – wogegen sich Owomoyela erfolgreich zur Wehr setze. Doch der Wind, der am Sonntag auf ihn zukam, war selbst für einen sturmerprobten Abwehrspieler wie ihn zuviel. Es war ein Mistral namens Ribery, der Owomoyela so dauerhaft bearbeitete, dass er nach der 1:3-Niederlage gegen den FC Bayern so geknickt wirkte, wie eine Korkeiche in der Provence.

BVB-Trainer Jürgen Klopp nahm seinen rechten Verteidiger dennoch oder gerade deswegen in Schutz:

„Jeder Spieler der Welt hätte Probleme mit Ribery gehabt.(…) Sie werden keinen Spieler finden, der einen Ribery alleine aufhält.“

Womit die Brücke zu Hertha BSC geschlagen wäre. Die Berliner sehen sich am 20. Spieltag dem mit mehreren Windstärken agierenden FC Bayern gegenüber und damit auch der Frage, wer diese Stürme aufhalten soll. Sowohl Mistral Ribery, aber auch die wiedererstarkte Böe namens Klose und Blizzard Donovan werden dann über das Berliner Olympiastadion einfallen und im Moment deutet nicht wirklich viel darauf hin, dass die von Hertha bisher in fast jedem Spiel errichteten Barrikaden dem standhalten können.

Vor allem auf der rechten Seite – der von Ribery – hat Trainer Favre alles andere als die Wahl. Schnell sollte der Gegenspieler des Franzosen sein (womit Neuzugang Cufre wegfällt), reaktionsschnell  (womit Mark Stein nicht mehr ins Profil passt) und zweikampfstark (womit Steve von Bergen auch rausfällt), aber vor allem: Gesund – womit dann auch Sofian Chahed nicht mehr zur Auswahl steht. Bleibt eigentlich nur noch Arne Friedrich. Wenn es schon nicht dem Kapitän, dem einzigen deutschen Nationalspieler der Berliner, gelingt, Ribery auszuschalten, wem dann?

Friedrich übt bei Hertha normalerweise zusammen mit Josip Simunic die Funktion des Feuerwehrmanns aus, greift also nur dann ein, wenn alle anderen Frühwarnsysteme im Mittelfeld versagt haben. Gegen Ribery müsste er beides sein. Er muss es erkennen, wenn sich die bayerischen Wolken zu verhängnisvollen Formationen zusammenschieben, um im Notfall – der gegen Ribery sehr häufig eintreten dürfte – einzugreifen. Weil man für einen riberyschen Mistral allerdings über 90 Minuten plus Nachspielzeit standhaft bleiben muss, um nicht einzuknicken, braucht man stützende Elemente, also eine in der Defensive funktionierende Mannschaft. Die ist bei einer gesunden Hertha 2009 durchaus vorhanden. In der derzeit verletzten allerdings äußerst fragil.

Zumal das Herausziehen von Friedrich aus der Mitte auf die rechte Abwehrseite dort eine Lücke hinterlässt, die bisher weder der Brasilianer Kaka noch der schon erwähnte Schweizer Steve von Bergen zu schließen wusste. Simunic kann zwar unglaublich viel, aber eine aus zwei Positionen bestehende Innenverteidigung alleine auszufüllen dazu ist selbst der Kroate nicht fähig. Daher muss entweder ein Wunder geschehen, ergo ein Abwehrspieler vom Kaliber Friedrichs vom Himmel fallen oder die Bayern so spielen, wie zuletzt gegen Dortmund die ersten 80 Minuten. Denn dann kann sich Kaka seine Fehler leisten, Drobny wird die ungenau zuende gespielten Abschlüsse der Münchener freudig empfangen und vorne hilft der liebe Gott.

Wenn die Mannschaft von Jürgen Klinsmann allerdings einen besseren Tag erwischt – wie zum Beispiel beim 5:1-Erfolg im DFB-Pokal beim VfB Stuttgart – dann hat Hertha nur eine einzige Chance, die Bayern daran zu hindern, drei Punkte aus Berlin zu entführen. Wie stoppt man ein Boot, dass seinen Antrieb aus selbst hervorgeschworenen Stürmen zieht? Indem man ihm den Wind aus den Segeln nimmt. So einfach ist das manchmal.

h1

Kabinenpredigt – der Podcast #1

27. September 2008

Hertha unterliegt Cottbus und Trainer Favre ist sprachlos