Posts Tagged ‘Chahed’

h1

Die Kabinenpredigt-Einzelkritik: Die Defensive

25. Mai 2009

Die Saison ist vorbei. Hertha am Ende auf einem enttäuschenden starken vierten Platz gelandet. Nun ist es Zeit abzurechnen. Die Kabinenpredigt nimmt sich in zwei Teilen – mal schmunzelnd, mal anprangernd, mal bierernst – jeden einzelnen Spieler vor. Teil Eins beginnt mit der Hertha-Defensive, von den Torhütern, über die Abwehrspieler, bis zum einzigen Mittelfeldspieler ohne Offensiv-Aufgaben.

Die Torhüter

Jaroslav Drobny: „Der hält nie Unhaltbare“ stand in der Bewertung seines ersten Jahres im Hertha-Trikot. „Jesus im Tor“ steht dieses Jahr drin. Nun ist nicht bekannt, wie gut der Sohn Gottes auf der Linie oder in Sachen Strafraumbeherrschung war, doch wer übers Wasser geht, selbiges zu Wein machen und Kranke heilen kann, der wird seine Sache auch im Tor übermenschlich machen. Oder so wie Drobny eben. Kicker-Notenschnitt 2,92 (4. Torwart hinter Enke, Benaglio und Neuer, 10. gesamt). Außerdem in der Spox-Elf der Saison.

Christopher Gäng: Es gibt halt so Momente im Leben eines Torwarts, die entscheiden darüber, ob eine Karriere beginnt oder schon im Ansatz beendet ist. Christopher Gäng hätte sich vielleicht vorher bei Manuel Neuer oder Rene Adler erkundigen sollen, wie man solch eine Situation am Besten meistert. Beide hatten es – das muss man fairerweise sagen – aber auch nicht mit der Torfabrik aus Bremen zu tun (Neuer debütierte gegen Aachen, Adler gegen Schalke, beide zu Null). Gäng jedenfalls bekam die Bude voll, als er das eine Mal aushelfen durfte. Anschließend durfte Jesus wieder ins Tor. Ist aber auch ein übermächtiger Gegner. Kicker-Notenschnitt 5,00 (Rang nicht der Rede wert).

Christian Fiedler: Es sollte nicht sein. Der Mann, der seit gefühlten 50 Jahren bei Hertha BSC spielt (in Wahrheit sind es fast 20), bekam nicht mehr die Möglichkeit nach seinem Kreuzbandriss noch einmal zwischen den Pfosten zu stehen. Obwohl, wenn man ehrlich ist, stand Fiedler meist hinter den Pfosten, um dann spektakulär dem Ball hinterherzufliegen. Aber schmutzige Wäsche soll hier nicht gewaschen werden (das macht mittlerweile der ehemalige Kollege Hendrik Herzog). Fiedler lässt in Zukunft fliegen und wird Torwarttrainer. Danke für Alles, Fiedel! Kein Kicker-Notenschnitt.

Die Abwehr

Marc Stein: Eigentlich dachte man ja, dass Arne Friedrich seit der WM 2006 als langweiligster Außenverteidiger in die Geschichte von Hertha BSCs und Deutschlands eingehen würde. Da wusste man aber noch nicht, dass Marc Stein irgendwann einmal den Sprung zurück nach Berlin schaffen würde. Zurück? Ja, denn Stein durchlief die Jugendabteilungen des BFC Dynamo und Tennis Borussia Berlin, bevor er sich über Hansa Rostock für Hertha empfahl. Stein verrichtet Dienst nach Vorschrift, nicht mehr und nicht weniger. Seine Flanken sind nur deshalb nicht schlechter als die von Sebastian Boenisch, weil man ihn noch nie eine in die Mitte hat schlagen sehen. Um dieses als Verriss getarnte Kompliment zu verstehen, muss man einen Blick auf sein Geburtsjahr werfen: 1985. 33 Saisonspiele sprechen für ihn. Kicker-Notenschnitt: 4,0.

Sofian Chahed: Als sich der Rechtsverteidiger kurz vor der Winterpause eine Adduktorenverletzung zuzog, atemten einige Fans in der Kurve kollektiv auf. Das war nicht bösartig gemeint, aber der negative Gefahrenfaktor den Chahed regelmäßig ausstrahlte, kostete so viele Nerven, dass in der Ostkurve bereits eine Notambulanz eingerichtet werden sollte. Die war danach dann hinfällig. Wurde im Anschluss lange Zeit vom etatmäßigen Rechtsverteidiger Marc Stein vertreten, bis Lucien Favre auffiel, dass der lieber von links keine Flanken schlägt. Steve von Bergen machte seine Sache aber auch nicht besser, sodass es der Trainer am Ende sogar mit einem Stürmer (Piszczek) versuchte. Zur neuen Saison ist Chahed wieder fit, die Frage ist nur, ob er dann noch bei Hertha spielen darf. Sein Vertrag läuft aus, ob er verlängert wird, hängt davon ab, ob Chahed auch weiterhin für das TeamU18 zur Verfügung steht. Kicker-Notenschnitt 3,82 (bei 15 absoliverten Spielen).

Steve von Bergen: Es war der letzte Spieltag der Saison 2007/2008 als der Schweizer Verteidiger sein „Bremen“ (siehe: Christopher Gäng) erlebte. Hertha spielte in München, wo zufälligerweise der neue Schweizer Nationaltrainer Ottmar Hitzfeld seinen Ausstand gab. von Bergen spielte so, als hätte er am Abend zuvor mit Hitzfeld im P1 vorgefeiert und wurde folgerichtig nicht für die anschließende EM nominiert. Seitdem spielt er, wie ein Schweizer Fußballer spielt, der zu schlecht für die Schweizer Nationalmannschaft ist. Durfte trotzdem in den beiden wichtigsten Spielen der Saison gegen Schalke und Karlsruhe für Arne Friedrich spielen. Fand der Kapitän gar nicht lustig. Kicker-Notenschnitt 3,67.

Arne Friedrich: Spielte vielleicht seine beste Saison im Hertha-Trikot. Blöd. dass Vorschusslorbeeren – selbst wenn sie gerade einmal zwei Wochen her sind – Trainer Favre noch nie interessiert haben (siehe Marko Pantelic, Andrey Voronin). Wurde dementsprechend in den letzten beiden Spielen trotz Fitness-Bekenntnis ignoriert und weigert sich nun, in der nächsten Saison in der Europa League zu spielen. Schließlich war die Mannschaft mit ihm noch auf einem Champions-League-Platz positioniert. Eine entsprechende Vertragsklausel war bereits in Arbeit, dann bot Manager-Fuchs Hoeneß Friedrich an, seinen Namen bei einem eventuell blamablen Abschneiden in der nächsten Saison aus den Archiven zu löschen. Da war der Kapitän besänftigt. Kicker-Notenschnitt 3,09 (25. gesamt)

Kaka: Einskommafünfmillioneneuro (je nach Quelle mal mehr, mal weniger) hat der brasilianische Verteidiger mit dem dank seines in Mailand spielenden Landmannes stark positive Assoziationen hervorrufenden Namen gekostet. Damit hat Hertha pro Spiel 125.000 Euro bezahlt, denn über 12 Saisonspiele und demzufolge die Reservistenrolle kam Kaka nie hinaus. Die exakt 12 grauen Haare, die Joe Simunic in dieser Saison gewachsen sind, haben damit allerdings angeblich nichts zu tun. Kicker-Notenschnitt 3,90.

Josip Simunic: Der Kroate glaubte wohl am Stärksten an den ersten Meistertitel seit 1931. Anders ist sein Ausruf, von den letzten zwölf Spielen acht zu gewinnen, nicht zu erklären. Umso enttäuschter war er wohl nach dem 0:0 gegen Schalke, dem ein lustloses Zweikampfverhalten bei der Ecke zum 2:0 der Karlsruher folgte. Platz Drei interessierte ihn nicht. Die Schale war sein Ziel. Er wollte die Hertha-Geschichte mit seinem Namen prägen. Weil Simunic vielleicht der einzige Herthaner ist, der in jeder Mannschaft der Welt Stammspieler wäre, kann er dem Verein jetzt eigentlich nur noch helfen, in dem er sich einen Verein sucht, der bereit ist, die festgeschrieben Ablöse von sieben Millionen Euro zu bezahlen. Nach dieser Saison sollte sich da eigentlich jemand finden. Kicker-Notenschnitt 2,88 (gesamt 6., zusammen mit Lahm bester Verteidiger, bester Innenverteidiger). Außerdem in der Spox-Elf der Saison. Und der Sportal-Elf der Saison.

Rodnei: Der Brasilianer an sich träumt davon, irgendwann einmal in Europa zu spielen. Spanien, England, Italien, Frankreich oder Deutschland, mittlerweile auch Russland oder die Ukraine. Der 20jährige Rodnei hingegen wechselte nach Vilnius in Litauen. Und dann nach Bialystok in Polen. Welcher der Hertha-Scouts ihn auch immer dort entdeckt hat, der heute 23-Jährige hat sich hoffentlich mehr als einmal dafür bedankt. Als Rodnei als Leihgabe in Berlin vorgestellt wurde, belächelt man Hertha, Hoeneß und Favre. Das Lächeln erstarb, als Rodnei plötzlich die linke Verteidigerposition gegen den FC Bayern einnahm und sowohl die Ballan-, als auch die Mitnahme, sowie mehr als Grundkenntnisse im Zweikampf beherrschte. Wurde für neun Spiele mit einem Zweijahresvertrag für seine Effizienz (siehe Kaka) belohnt. Kicker-Notenschnitt 4,00.

Leandro Cufre: Cufre, Cufre…da war doch was? Genau, der argentinische Nationalspieler trat nach dem verlorenen WM-Viertelfinale gegen Deutschland die Weichteile von Tim Borowski zu Matsch (der dann trotz Oliver Kahns Parole nach München wechselte). Nicht dafür, sondern wegen Passfälschung wurde ihm im Januar 2009 zunächst die italienische Staatsbürgerschaft und im Anschluss die Spielgenehmigung für die französische Ligue 1 entzogen. Damit war er für seinen Verein, den AS Monaco, keinen Casino-Chip mehr wert und als eine gewisse Hertha aus Berlin – ja als Resozialisierungshochburg bekannt – Interesse anmeldete, gab man ihn schnell dorthin ab. Warum soviel Vorgeschichte? Im Hertha-Trikot blieb er so unauffällig, als wollte er den deutschen Zoll nicht auch noch auf sich aufmerksam machen. Kicker-Notenschnitt 4,75 (in fünf Spielen).

Shervin Radjabali-Fardi: Gehört zu der jungen Garde, die vor Beginn der Bundesligasaison in mehreren Freundschaftsspielen, sowie in der Uefa-Cup-Qualifikation zeigen durfte, dass mit ihnen zu rechnen ist. Hatte merkwürdigerweise gegen Mark Stein auf links keine Chance. Sollte sich deshalb mal hinterfragen. Kein Kicker-Notenschnitt.

Das Mittelfeld – ohne Offensivaufgaben

Pal Dardai: Der einzige Mittelfeldspieler, der aus technischen Gründen von jeglichen Offensiv-Aufgaben entbunden ist. Machte den eingesprungenen Grätsch-Pass zur Legende, weil er sich weigerte, einen Pass zu spielen, ohne danach am Boden zu liegen. Sein Argument er stehe danach so schnell wieder auf, wie niemand anderes, bestätigt er jedes Jahr aufs Neue, wenn er vor der Saison aufgrund starker Konkurrenz abgeschrieben wird und dann doch wieder Stammspieler ist. Das wird er wohl auch 2009/2010 wieder beweisen. Kicker-Notenschnitt 3,40.

Werbeanzeigen
h1

Vorsicht, Herr Favre

27. Oktober 2008

Der Spieler hatte den Platz längst verlassen, da feierte ihn die kleine blau-weiße Delegation im Auswärtsblock mit Sprechchören: „Marko Pantelic, oho, Marko Pantelic, oho.“ Der Serbe war kurz zuvor von seinem Trainer Lucien Favre ausgewechselt worden. Beim Stande von 1:1 im Dortmunder Stadion. Es war also nicht so, dass der Schweizer Coach seinen exzentrischen Stürmer vom Platz genommen hätte, damit der sich seinen Applaus würde abholen können. Favre hatte Pantelic ausgewechselt…ja warum eigentlich?

In den vorangegangenen 77 Minuten hatte sich die einzige Spitze der Berliner zwar nicht durch ein Tor oder Vorlagen zu einem solchen hervorgetan, wirklich ungefährlich war er aber auch nicht. Im Gegenteil. Spieler wie Pantelic können immer noch mal „einen auspacken“ und damit ein Spiel alleine entscheiden. Pantelics Aktionen sind immer eine Gradtwanderung zwischen Genie und Wahnsinn. Das Problem ist, dass Hertha mit Favre einen Trainer hat, der nicht bereit ist, 89 Minuten auf die eine geniale Szene Pantelics zu warten, sondern ih nach spätestens 80 Minuten Wahnsinn vom Platz holt. Auf Kosten der Unberechenbarkeit im Angriff allerdings. Hertha hat von diesen Spielern sonst nämlich nicht viele. Andrej Woronin kann vielleicht in dieser Saison noch einer werden – war in Dortmund allerdings verletzt. Gojko Kacar und Cicero haben diese Qualität in Ansätzen auch schon gezeigt. Aber sonst? Der für Pantelic gekommene Valerij Domovchyski ist in dieser Hinsicht so etwas wie der Anti-Pantelic. Die Torgefahr des jungen Bulgaren ist in der Bundesliga bisher ungefähr so groß, wie die Chance, dass Arne Friedrich einmal das Image eines Rebellen nachgesagt wird.

Von denen haben sie in Berlin aber ohnehin genug. Dabei dachten sie ja mit dem Verkauf der Boatengs und Ashkan Dejagahs das Nest dieser Eigenschaft ausgelöscht zu haben. Doch einer dieser damals aus der eigenen Jugend hochgezogenen Bengel ist noch da. Sofian Chahed nämlich. Unter den Fans hat der Rechtfuß ungefähr soviel Kredit wie die Banken zurzeit: So gut wie keinen. Chahed spielt solide, manchmal. Häufiger bringt er – wie in Dortmund – seine Mannschaftskameraden mit ungenauen Anspielen in Bedrängnis oder lässt seinen Gegenspieler auf der rechten Abwehrseiten passieren. Macht Chahed keinen Fehler, wird er geduldet, ab und zu sogar geachtet. Aber wirkliche Wertschätzung erhält der gebürtige Berliner in seiner Heimat bisher nicht. Vielleicht ist das auch der Grund dafür, dass der 25-Jährige um jedes Fünkchen Aufmerksamkeit kämpft und bockig wird, wenn man ihm die Chance dazu nimmt. Weil er nämlich im Training zu Beginn der vergangenen Saison der sicherste Elfmeterschütze war, galt er bei Hertha lange Zeit als Nummer Eins in dieser Rangliste und erhob den Anspruch diese auch im Spiel geltend zu machen. Vier Bundesligatore ermöglichte ihm sein ruhiger Fuß vom Elfmeterpunkt. Seine bisher einzigen.

Am Sonntag nahm sich dann allerdings der Brasilianer Cicero den Ball, was Trainer Favre keineswegs verwunderte: „Cicero war vorgesehen, ganz klar.“ Und als müsste er es noch irgendwie verdeutlichen, wiederholte er das „Cicero, ganz klar“ noch zwei weitere Male, um anschließend den bösen Journalisten (von der BILD) zu fragen, ob es denn nichts Wichtigeres für ihn gäbe, als so eine Frage. Auf die Antwort hin, das gehöre doch aber zum Spiel, versuchte Favre in gebrochenem Deutsch zu erklären, dass ihn solche Randerscheinungen nicht interessieren und es ihm viel wichtiger ist, dass seine Mannschaft seine taktischen Vorgaben umsetzt.

Was der Schweizer dabei vergisst, ist, dass Fußballer auch oder gerade in diesen modernen Zeiten Sensibelchen sind. Die Unstimmigkeiten bei der Nationalmannschaft zwischen Joachim Löw und Michael Ballack sind ja auch nur dadurch entstanden, weil der Nationaltrainer seinen Kapitän nach dessen Operation nicht um sein Wohlbefinden befragt hat. Und genau das gleiche geschieht auch bei Hertha zurzeit. Als Marko Pantelic mit einer kleineren Verletzung von einem Länderspiel kam, sich kurz beim Physiotherapeuten untersuchen ließ und dann nach Hause ins Bett ging, war das kein böswilliger Versuch von Pantelic, die Autorität des Trainers zu untergraben. Er hatte das wahrscheinlich immer schon so gemacht. Unter Falko Götz wurde es bloß nie geahndet.

Wenn der Trainer sich jetzt nicht dafür interessiert, warum Sofian Chahed auch am Tag danach noch sauer auf Fußballgott und die Welt ist – wenn er sich beinahe freut, dass Neuzugang Cicero seine ansprechende Leistung durch ein Tor gekrönt hat – wenn er in den letzten 13 Minuten im Signal-Iduna-Park auf der Bank sitzt und hofft, dass Domovchyski das Tor macht, damit endlich alle sehen, dass Marko Pantelic nur ein ersetzbarer Spieler ist – dann macht der Trainer einen Fehler. Weil es einmal mehr zeigt, dass Favre bestimmte Spieler bevorzugt behandelt. Und das kann – wenn es mal nicht so läuft wie zurzeit – ganz schnell nach hinten los gehen. Ich will gar nicht wissen, was die Pantelic-Fans und Hobby-Rebellen Simunic, Ebert oder Kacar veranstalten, wenn der Serbe wirklich zur Winterpause den Verein verlässt…

h1

Favres Poesiealbum – eine Polemik

27. September 2008

Lucien Favre hat es im Moment wirklich nicht leicht. In schöner Regelmäßigkeit vergeigt seine Mannschaft Spiele, die sie – würde sie seine Vorstellungen umsetzen – nie abgeben dürfte. Im Anschluss daran bekommt der Hertha-Coach dann immer viel Lob zu hören. Nicht von den Fans. Auch nicht von der Mannschaft. Und schon gar nicht von der Presse. Es sind die gegnerischen Trainer, die die Arbeit des Schweizers in Berlin zu schätzen wissen. Hätte Favre ein Poesie-Album, es wäre voll mit kleinen lustigen Anerkennungs-Aufklebern.

Dass solche Sticker aber weder in der Schule, noch in der Fußball-Bundesliga etwas bringen, weiß der Fußball-Lehrer natürlich selbst. Und würde sein Album nach der zweiten Niederlage in Folge vermutlich verbrennen.

Denn wieder saß der Hertha-Coach bei der Pressekonferenz und wurde für die Spielweise seiner Mannschaft gelobt. Dortmunds Jürgen Klopp hatte den Herthanern erst vor wenigen Tagen attestiert, „spielerisch hochveranlagt“ zu sein. Trotzdem gewann der BVB mit 2:1. Dieses Mal war es der Trainer von Energie Cottbus – Bojan Prasnikar – der die Berliner als „offensiv starke Mannschaft“ einschätzte. Wohlgemerkt nach dem 1:0-Erfolg seiner Mannschaft im Berliner Olympiastadion.

Favre saß auf seinem Platz, nahm den Aufkleber entgegen und sagte, er habe gewusst, dass es schwer werden würde und dass man gegen diese Mannschaft gut kombinieren müsse.

„Diese Mannschaft“ hatte nach dem fünften Spieltag übrigens genau ein Tor erzielt und wurde folgerichtig als Letzter der Tabelle notiert. Gut kombiniert hatten nach Favres Logik also bisher Bremen, Hoffenheim und Dortmund,  für Hannover reichte es immerhin noch für ein torloses Unentschieden. Das einzige Gegentor hatte bisher der VfL Bochum kassiert – um dann durch einen Standard zum Ausgleich zu kommen. Achja, im DFB-Pokal traf Energie dann auch noch dreimal – per Elfmeter.

Ein Elfmeter wäre es vielleicht auch für Hertha gewesen, an diesem Samstagnachmittag. Oder halt ein Standard. Aber wenn Sofian Chahed schon die Freistöße für Hertha schießen muss, was will man dann erwarten?

Die 0:1-Niederlage setzte zudem eine grausame Hertha-Serie fort. Es war das dritte Heimspiel in Folge, in dem es der Mannschaft nicht gelang gegen Cottbus ein Tor zu erzielen. Das letzte liegt bereits ein halbes Jahrzehnt zurück und wurde von Michael Preetz erzielt.

Michael Preetz hätte vielleicht sogar eine Flanke von Sofian Chahed im Tor untergebracht.

So bleibt am Ende die Erkenntnis, dass Hertha es schlichtweg nicht schafft:
a)    gegen Cottbus ein ansprechendes Spiel zu zeigen
b)    die Chance auf den Sprung in die Spitzengruppe endlich einmal wahrzunehmen und
c)    die hochgelobte Spielweise auch einmal in Tore umzumünzen.

Lucien Favre würde sich andernfalls sicherlich ein neues Poesie-Album kaufen.