h1

Noch lange nicht am Ziel

9. November 2009

Zwei Wochen ist der letzte Eintrag nun schon her, das heißt auch, dass es bereits zwei weitere Spiele gab. Die gute Nachricht zuerst: Wir haben sechs Punkte geholt. Die schlechte aus Sicht der Viererkette: Wir haben vier Tore kassiert.

Vier Gegentore, die dank unserer starken Offensive kompensiert werden konnten. Einmal beim 4:2-Erfolg über die Zweitvertretung des Bezirksligisten SC Hennen und am vergangenen Wochenende beim 5:2-Sieg gegen die des VfB Westhofen, ebenfalls Bezirksligist. Auffällig ist, dass die Reserve-Teams gegen uns des Öfteren mit Spielern der ersten Mannschaft auflaufen. Dass wir trotzdem gewinnen spricht für uns. Dass wir so viele Gegentore bekommen nicht.

Denn es ist nicht so, dass die Gegner nur zweimal aufs Tor schießen würden und dabei unheimlich effektiv wären. Gegen Hennen hatten wir direkt nach dem Anpfiff zur ersten Halbzeit, sowie auch nach dem zur zweiten großes Glück, insgesamt nur zwei Gegentore bekommen zu haben. So konnten wir den berühmten Schalter noch einmal umlegen und aus einem 1:2-Rückstand das besagte 4:2 machen. Gegen Westhofen gab es nach der Halbzeitpause ebenfalls eine brenzlige Phase, die glücklicherweise nur zum Anschlusstreffer führte. Doch wir spielen nach wie vor nicht so, wie ich mir das als um Sicherheit bemühter Torhüter vorstelle.

Ich möchte nicht falsch verstanden werden: Es geht mir nicht darum, dass wir so gut sein sollen, überhaupt keine Torchancen zuzulassen. Es geht mir darum, keine Torchancen zuzulassen, die aus Problemen entstehen, die wir ohne die Viererkette nicht hätten. Ein Beispiel: Gegen Hennen standen die beiden gegnerischen Stürmer permanent auf den Füßen unserer Außenverteidiger, sodass die beiden Innenverdeidiger sehr häufig ohne Gegenspieler blieben. Wie reagiert man in einer solchen Situation? Woher sollen unsere Abwehrspieler das wissen? Wir müssen noch sehr viel lernen.

Wichtig ist, dass unsere Defensiv-Reihe die Zweikämpfe annimmt und nicht anfängt zu denken, dass das Verschieben in der Kette wichtiger ist, als das Gewinnen von Zweikämpfen. Die sind immer noch das A und O jedes Fußballspiels. Auch das Mittelfeld, und da meine ich vor allem die beiden zentralen Positionen, muss besser mit den Innenverteidigern zusammenarbeiten. Ebenfalls gibt es noch zahlreiche Abspracheprobleme zwischen Außenverteidigern und den äußeren Mittelfeldspielern. Viel zu oft läuft der Mittelfeldspieler ewig lang mit dem ersten Gegner mit, statt ihn frühzeitig an den Außenverteidiger zu übergeben (der natürlich auch mal rufen darf, dass er da ist und übernimmt).

Es fehlt noch sehr viel und ich hoffe, dass bei uns niemand den Fehler macht sich zurückzulehnen, nur weil wir Tabellenerster sind und uns in brenzligen Situationen auf unseren Angriff verlassen können. Was passiert, wenn man das tut, haben wir bei unserer einzigen Saisonniederlage, beim 0:1 gegen Iserlohn, gesehen.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: