h1

Mit Wut im Bauch nach Karlsruhe

17. Mai 2009

Nein, einen Kater habe ich nicht. Und so richtig enttäuscht bin ich auch nicht. Jedenfalls nicht über die verpasste Meisterschaft, sondern höchstens darüber, dass Hertha jetzt schon Zweiter sein und höchstens noch auf Platz Drei fallen könnte. Aber so einfach ist das nunmal nicht. War es noch nie. Wird es nie sein. Fußball ist grausam und geil zugleich. Man weiß nie, was als nächstes kommt. Das macht ihn aus.

Ich weiß nicht, ob es daran liegt, dass ich die Meisterschaft zwar im Auge, sie aber immer nur so ein bisschen verstohlen betrachtet hatte. Ich habe mich nie getraut auch nur einen Schritt auf sie zuzumachen, weil ich Angst hatte, dass sie sofort zwei zurück macht. Und während ich viel mehr auf den Champions League Platz schaute, wurde sie von einem anderen weggeschnappt. Das ist der Grund dafür, weshalb ich jetzt nicht total enttäuscht zurückbleibe. Ich hatte einfach nicht ernsthaft daran geglaubt. Gehofft, gezittert, gebetet, geträumt, das ja. Geglaubt aber einfach nicht. Dafür ist Wolfsburg einfach zu stark und wird sich auch von Werder Bremen nicht mehr aufhalten lassen.

Wichtig ist jetzt aber, dass die Mannschaft am Samstag in Karlsruhe nicht so spielt, wie sie sich nach dem Spiel gegeben hat: Als wäre jetzt alles vorbei. Nein, es geht gerade erst los. Diese Mannschaft ist im Stande den Grundstein für eine große Zukunft zu legen. Dafür ist die Qualifikation zur Champions League vonnöten und es ist ihre Pflicht, diese fantastische Saison bis zum letzten Spieltag fortzusetzen, damit noch viele weitere folgen können. Alle haben Hertha vor der Saison belächelt, als man hörte, das Saisonziel hieße Uefa-Cup. Das Ziel ist erreicht und damit alle Kritiker zum Stillsein verdammt. Wenn Hertha am Ende sogar auf Rang Drei (von Zwei trau ich mich gar nicht zu schreiben) landen würde, wäre das eine noch größere Überraschung und eine Genugtuung für alle, die an diese Mannschaft glauben.

Ich schließe mit einem Appell an die Mannschaft: Fahrt mit Wut im Bauch nach Karlsruhe und krönt diese tolle Saison mit einem Sieg und der Qualifikation zur Champions League. Nicht mit Wut auf den Schiedsrichter. Nicht mit Wut auf den Fußballgott. Sondern mit Wut über die eigene Fahrlässigkeit, diese große Chance auf die Meisterschaft nicht genutzt zu haben. Zeigt, dass ihr aus den Fehlern von 2005 gelernt habt (als es auch zwei 0:0 in den letzten beiden Spielen gab), zeigt, dass ihr euch weiterentwickelt habt. Und qualifiziert euch für die Königsklasse. Auf geht’s Hertha, kämpfen und siegen!

Advertisements

2 Kommentare

  1. Es ist wirklich spannend, ob die Mannschaft jetzt noch einmal die Spannung aufbauen kann, die benötigt wird, um einen Gegner wie Karlsruhe zu schlagen, der noch einmal alles daran setzen wird, den Strohhalm Relegation zu erreichen. Ein frühes Tor von Berlin und zwei frühe Tore von Cottbus und Bielefeld könnten dafür hilfreich sein. Aber da wir Herthaner in dieser Saison schon übermäßig vom Fußballgott beschenkt wurden, müssen wir wohl davon ausgehen, dass diese Wünsche nicht unbedingt Gehör finden. Also muss die Mannschaft das alleine regeln…


  2. Schon jetzt kann ich Hertha zum erreichten gratulieren und mich für die spannende Saison bedanken. Leider wird wohl der VFL Golfsburg Meister. Das tut einem Alt-Braunschweiger natürlich weh. Meine grünen Fischköppe könten es retten, aber da fehlt wohl die Motivation



Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: