h1

Der Stein rollt…

28. April 2008

Ivan Klasnic sitzt bei Reinhold Beckmann. Das Thema ist von großer Bedeutung: Es geht um die angeblich fehlerhafte Diagnose des Nierenleidens des Kroaten. Links neben ihm seine Frau, deren zynische Kommentare die ansonsten sachliche Gesprächsatmosphäre unterlaufen. Beckmann sitzt Klasnic gegenüber und stellt bemerkenswert gute Fragen. Zum Beispiel diese: 

Ivan, sie als Profisportler haben ja auch eine gewisse Eigenverantwortung für ihren Körper. Haben sie sich denn selbst nie gefragt, wo ihre Probleme herkommen?

Klasnic bleibt in diesen Momenten ruhig. Wenn er eine Diagnose vom Arzt bekomme, dann glaube er dieser im Normalfall auch. Der genesene Kroate antwortet in einer Weise die signalisiert, dass er mit dem Thema zumindest emotional abgeschlossen hat. Ganz im Gegensatz zu seiner Frau. Diese freut sich nicht nur immer wieder „dass er lebt“, sondern kann sich auch Sticheleien gegenüber den Bremer Offiziellen nicht verkneifen. Vor allem die herzlose Art und Weise von Bremens Manager Klaus Allofs stößt ihr sauer auf. Er habe sie als Spielerfrau bezeichnet, die eben so denken müsse. Das Gespräch driftet in die Unsachlichkeit.

Doch Beckmann reagiert, bricht ab und führt es in die medizinische Richtung. Das Thema Doping im Fußball wird gestreift und die Frage gestellt, ob es im Profigeschäft Alltag sei, dass Spieler Medikamente einnehmen. Klasnic will darauf nicht so recht antworten, in großen Lettern steht das imaginäre Wort Ehrenkodex über seinem Kopf. Doch seine Frau interessiert sich dafür nicht: 

Herr Beckmann, wenn ich davon gewusst hätte, was er täglich genommen hat, dann hätte ich eingegriffen!

Was dramatisch klingt, gehört in der Bundesliga tatsächlich zum Alltag. Fußballer nehmen Schmerzmittel und lassen sich „fit spritzen“. Das weiß die Öffentlichkeit. Doch, und das ist der eigentliche Skandal: Niemand stört sich daran. Völlig zu recht prangert der Gutachter (dessen Name mir jetzt leider entfallen ist), der die Klage von Klasnic unterstützt, an, dass in den Medien (sogar in der Sportschau) über „einen Herrn Pantelic“ berichtet wird, der unter der Woche 30 Spritzen bekommen habe, um am Wochenende spielen zu können. Jeder hat es gelesen, niemand regt sich darüber auch. Das ist Alltag im Fußballgeschäft.

Ivan Klasnic will das nicht mehr. Er sagt, als junger Spieler will man immer nur Fußball spielen, Fußball spielen, Fußball spielen. Aber, und dieser Satz fällt zum Ende öfter, jeder muss wissen, was er seinem Körper zumuten will. Beckmann stellt dem anwesenden Arzt in diesem Zusammenhang die provokanteste (und völlig berechtigte) Frage des Tages;

Ist das Doping?

Doch der Gefallen wird dem ehemaligen Chef von „Ran“ nicht getan. Da müsse man drüber reden, sagt der Arzt. Recht hat er. Der Stein ist ins Rollen gebracht worden. Jetzt ist entscheidend, dass wir darüber reden.

Advertisements

2 Kommentare

  1. […] Der Fußball-Blog « Der Stein rollt… Friede, Freude, Eierkuchen in Bremen April 30, 2008 Friede – Ein wichtiges Wort im […]


  2. […] dem Spielbericht von Bremen gegen Cottbus leistete sich Delling – im Zusammenhang mit dem “Fall Klasnic” – dann noch dieses “Sahnestück”: “Da gab es in den letzten Wochen einige […]



Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: