h1

Abschied

7. Oktober 2007

So, das ist wahrscheinlich erstmal für ein paar Tage (Wochen?) der letzte Artikel, da ich mir ein MacBook bestellen werde und der andere Laptop in den Besitz meiner Schwester übergeht. Aber es gibt ja in der Uni Internet (gibt es doch in Dortmund oder?!?!). Also wird das schon irgendwie klappen. Zum Schluss gibt es noch einen kleinen privaten Abschiedsbrief…

Eigentlich kenne ich dich gar nicht richtig,
aber wer tut das schon?
Du hast soviele Ecken, soviele Kanten,
aber auch Rundungen und Kreise.
Du bist dreckig und sauber zugleich,
du bist Heimat für Arm und für Reich.
Aber vor allem bist du Heimat für mich.

Du nahmst mich auf, da war ich klein,
zogst mich aber nicht gleich in deinen Bann.
Ich war skeptisch, was dich angeht,
hatte Angst vor dem was du botst.
Doch mit der Zeit, verfiel ich dir
und allem was ich an dir Liebe.

Trotzdem muss ich dich nun verlassen,
und es fällt mir schwer, bitte glaube mir.
Es ist hart für mich.
Jede, die nach dir kommt, hat es schwer
und seien wir ehrlich:
Keine kann mit dir mithalten.

Ich danke dir für alles.
Eine Träne verlässt mein Auge.
Ich verlasse meine Stadt.

Auf Wiedersehen,

Berlin.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: